Präqualifizierung

Relevant wird das Präqualifizierungsverfahren nur für Augenoptikbetriebe,

  • die ab dem 01.01.2011 neu eröffnet haben
  • bei denen sich maßgebliche Änderungen, z. B. ein Wechsel des Betriebsleiters, Umzug, Umfirmierung, ergeben.

Betriebe, die ab dem 01.01.2011 neu eröffnen, müssen ein sog. Erst-Präqualifizierungsverfahren durchlaufen. Dies beinhaltet, wie bei der ehemaligen Zulassung, die Übermittlung dafür erforderlicher Unterlagen als auch eine Betriebsbegehung.

Betriebe, bei denen sich die erwähnten maßgeblichen Änderungen ergeben, müssen ebenfalls ein Präqualifizierungsverfahren durchlaufen. Eine Betriebsbegehung ist in diesen Fällen nicht obligatorisch.

Bestehende Betriebe, die nach altem Verfahren zugelassen sind bzw. eine Abrechnungsberechtigung haben und die bereits Vertragspartner der Krankenkassen sind, können weiterhin zu Lasten dieser Krankenkassen versorgen und abrechnen.

Wir empfehlen jedoch allen Betriebsinhabern, sich rechtzeitig Gedanken über eine neue Präqualifizierung zu machen und diese durchzuführen. So kann vermieden werden, dass es im Falle von Kündigungen bzw. Neuabschlüssen von Versorgungsverträgen zu Terminengpässen bei der Durchführung von notwendigen Präqualifizierungen kommt.

Grundsätzlich ist die Präqualifizierung kostenpflichtig.

Nach erfolgter Präqualifizierung muss der Betrieb die Verpflichtungsscheine der Krankenkassen unterzeichnen und den Krankenkassen zusenden.

Auf Ihren Wunsch kann Sie die Geschäftsstelle der AOI Brandenburg dabei entlasten, die Präqualifizierungsunterlagen den Krankenkassen zuzustellen. Diese Leistung erbringt die Innungsgeschäftsstelle für 39,00 €. Als besondere Leistung für die Innungsmitglieder übernimmt die Geschäftsstelle diese Aufgabe kostenfrei.

Eine rückwirkende Abrechnung bezogen auf den Zeitpunkt der Antragstellung einer Präqualifizierung ist nach Aussage des GKV-Spitzenverband aufgrund des veränderten Verfahrens nicht mehr möglich. Für eine notwendige Präqualifizierung dürfen Sie Ihren Kontakt zur Geschäftsstelle also gern weiter nutzen. Wir empfehlen die Präqualifizierung über die AO-Präqualifizierungs-GmbH des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen (ZVA), die unter anderem auf Wunsch der LIV/LI gegründet wurde und die am 11.01.2011 seitens des GKV-Spitzenverbandes als PQ-Stelle offiziell benannt worden ist.

Für weitere und detaillierte Auskünfte zum Thema Präqualifizierung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.